Telefonberatung

Sie haben Fragen zum Thema Tresore

Alles ist für jeden beim ersten Mal neu" und einen Panzerschrank kaufen Sie nicht alle Tage. Bevor Sie in einen Tresor investieren haben Sie mit Sicherheit zahlreiche Fragen und Unklarheiten. Gerne beantworten wir Ihnen jede Ihrer Fragen ausführlich in einem persönlichem Beratungsgespräch (Tel. 0711 - 83 888 33). Falls Sie ausserhalb unserer Geschäftszeiten Fragen zum Thema Tresor haben bieten wir Ihnen hier schon vorab zahlreichen Antworten. Sie erreichen uns auch per eMail: info@tresore.net

Bürosafe von Gunnebo

Alles ist für jeden beim ersten Mal neu" und einen Panzerschrank kaufen Sie nicht alle Tage. Bevor Sie in einen Tresor investieren haben Sie mit Sicherheit zahlreiche Fragen und Unklarheiten. Gerne beantworten wir Ihnen jede Ihrer Fragen ausführlich in einem persönlichem Beratungsgespräch (Tel. 0711 - 83 888 33). Falls Sie ausserhalb unserer Geschäftszeiten Fragen zum Thema Tresor haben bieten wir Ihnen hier schon vorab zahlreichen Antworten. Sie erreichen uns auch per eMail: info@tresore.net

  • Persönlich, diskret und immer für Sie als Ansprechpartner erreichbar.
  • Alles aus einer Hand (Beratung, Lieferung und Montage)
 Tresor-Anfrage

1.) Gibt es Tresore auf Maß Anfertigung bzw. im Sondermaß:

Selbstverständlich, denn wir sind in der Lage, Ihnen für beinahe jeden Wunsch die passende Tresorlösung anzubieten. Auch auf diesem Gebiet verfügen wir über profunde und langjährige Erfahrung, denn ein Drittel unserer Safe-Auslieferungen fußt auf den individuellen Bedürfnissen unserer Kunden. Gerade in unserer deutschen Manufaktur sind wir fähig, Ihren Erfordernissen entsprechende Tresore zu günstigen Preisen zu produzieren. Basierend auf den Zertifizierungsvorgaben, sind wir jedoch bei den Außenabmessungen an mögliche Abweichungen gebunden. Meist sind generell im Rahmen von 15 % Maßänderungen möglich. Teilen Sie uns einfach Ihre Problemstellung mit, und wir finden mit Sicherheit eine für Ihre Belange geeignete Lösung. Da unsere Angebote grundsätzlich kostenlos und unverbindlich sind, zögern Sie nicht, sich mit uns in Verbindung zu setzen!

2.) Wie verankere ich einen Tresor?

Die Verankerung an sich ist einfach und darf von jeder Person vorgenommen werden. In den meisten Fällen bohren Sie durch den Tresor in das Loch. Dieses saugen Sie nach der Bohrung aus, schlagen anschließend den Schwerlastanker ein und ziehen diesen fest. Häufig haben die Löcher einen Bohrdurchmesser von 12 oder 14 Millimeter. Bei Panzerschränken mit einem höheren Widerstandsgrad können diese auch einen Bohrdurchmesser von 16 Millimetern aufweisen. Modelle der Serie „Trident“ besitzen zur Bodenverankerung generell 4 Löcher sowie 1 Loch in der Rückwand mit je 24 Millimeter Durchmesser. Sollten Sie alle 5 Löcher zur Verankerung nutzen, dann erhalten Sie eine optimale Tresor-Befestigung.

3.) Was muss ich bei einer Tresor Befestigung beachten?

Bei allen Wertschutzbehältnissen, die nach EN 1143-1 durch die anerkannten Prüfstellen „VdS“, „ECB-S“ sowie anderen Zertifizierungsinstituten mit einer Plakette und damit entsprechend der europäischen Norm ausgestattet sind, dürfen Sie den Tresor nur nach der beiliegenden Montageanleitung verankern. Die meisten Safes sind für diesen Zweck mit einer eingeschweißten Hülse im Boden oder in der Rückwand versehen. Diese Hülse dient dazu, dass sich beim Anziehen der Tresorverankerung die doppelte Tresorwandung nicht in Richtung des Ankers verbiegt. Die Verankerung gelingt Ihnen perfekt, wenn Sie diese in Kalksandstein oder Beton vornehmen. Sollten Sie die Befestigung im Gitterlochziegel ausführen, raten wir Ihnen, einen 2-Komponenten Anker zu verwenden. Was die Zertifizierung der Schrauben anbelangt, so wird immer auf deren Zugfestigkeit geachtet.

 Mehr zur Tresorverankerung


4.) Kann man einen feuerfesten Brandschutztresor auch in der Rückwand verankern?

Prinzipiell ist dies mit einer im Werk eingeschweißten Hülse und dem passenden Anker möglich. Sollten Sie jedoch diese Möglichkeit wählen, verliert der Tresor leider seine Feuerschutz-Zertifizierung, da diese zusätzliche Bohrung im Rahmen der Zertifizierung nicht vorgesehen ist. Weil jedoch der Feuerschutz physikalisch erhalten bleibt, besitzen Sie dann einen Safe mit Feuerschutzeigenschaften, die aber nicht zertifiziert sind. Sollten Sie ein Wertschutzbehältnis als Privatperson nutzen wollen und nicht an die Erfüllung besonderer Gesetze und Auflagen gebunden sein, sind Sie, aufgrund der Gebäudebrand-Pflicht Versicherung, bei Feuer automatisch bis zu einer bestimmten Höhe versichert. Aus diesem Grund dient die Feuerschutzplakette lediglich Ihrem guten Gefühl. Wenn Sie also Ihr Wertschutzbehältnis in zwei Richtungen verankern möchten, haben Sie den Vorteil, eine mögliche Hebelbewegung verhindern zu können und erreichen somit ein enormes Plus hinsichtlich der Sicherheit gegen eine gewaltsame Entnahme.

5.) Existiert eine preiswerte Lösung hinsichtlich des Schutzes meiner Dokumente und Festplatten vor Feuer für mich, als Privatmann?

Für diesen Zweck halten wir für Sie unseren feuerfesten Tresor- Klassiker „iS-Tresore“ der Serie „RIT“ bereit. Er besitzt die hochwertigste Feuerschutzprüfung für eine Dauer von 60 Minuten bei 1093 Grad Celsius nach den europäischen Grundsätzen der Norm EN 1047-1 und wurde dem härtesten Test unterzogen, nämlich dem sogenannten „Braunschweig-Test“. Dieser besteht aus einem Sturz- und Löschwassertest und enthält die wirklichkeitsnahe Simulation eines Feuers unter realen Brand-Verhältnissen. Legen Sie in einen solcherart getesteten Tresor zusätzlich eine spezielle Feuerschutzkassette für Datenträger, die für sich genommen schon einen Feuerschutz von 30 Minuten besitzt, dann potenziert sich der Feuerschutz des Safes mit dem der Kassette. Auf diese äußerst kostengünstige Art sichern Sie Ihre Daten und Dokumente in einem Tresor „Made in Germany“.

Brandschutzkassette 30  Minuten

6.) Wie wird die Transportierbarkeit sicher gestellt?

Neben einer umfassenden und genau auf Ihre Wünsche und Anforderungen zugeschnittenen Beratung, ist auch die kompetente Tresortransportberatung von äuβerst entscheidender Bedeutung. Um die geeignete Unterstützung jederzeit gewährleisten zu können, haben wir zu diesem Punkt einen eigenen „Transportfragebogen” entwickelt. Er enthält diverse Treppenbeispiele, die für den perfekten Transport Ihres Tresors wichtig sind, da Sie uns mit Hilfe dieses Formulars die Gegebenheiten Ihrer Treppe präzise mitteilen können. Auch beinhaltet es Fragen, die Ihnen sonst kaum gestellt werden, deren Beantwortung jedoch für einen reibungslosen Tresortransport unerlässlich ist. Wenn Sie uns zusätzlich noch mit ein paar Bildern der entsprechenden Treppe, mit Aufnahmen von oben nach unten sowie auch von unten nach oben und Fotos von eventuell kritischen Stellen in Bezug auf den Transportweg unterstützen können, erleichtern Sie uns die Arbeit wesentlich. Denn wir vermögen so die Machbarkeit des Treppentransports genau zu analysieren. Sollten wir auf Schwierigkeiten stoβen, bieten wir Ihnen eine für Sie völlig kostenlose Ortsbesichtigung an.

7.) Wie genau kann die Anlieferung zeitlich festgelegt werden?

Bei Bestellungen, bei denen unsere „Goldpreisliste“ Anwendung findet, erstellen unsere Tresorvertragemeister der Spedition in der Vorwoche der Auslieferung ihren Tourenplan. Im Rahmen dessen werden die Fahrzeit, die mögliche Transportzeit beim Kunden sowie die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten koordiniert. Aus diesen Aspekten ergibt sich ein Zeitfenster von drei Stunden. Sollte der Zeitpunkt eines Termins wegen bestimmter Unwägbarkeiten, beispielsweise eines Staus oder einer LKW-Panne, nicht eingehalten werden können, wird sich ein Mitglied des Vertrage-Teams mit Ihnen schnellstmöglich telefonisch in Verbindung setzen. Der LKW befindet sich die ganze Woche mit seiner Fracht auf Tour. So ist es uns möglich, die Anlieferung häufig auch vor 8:00 Uhr morgens oder nach 17:00 Uhr vorzunehmen. Sollte diese in der ersten Woche nicht klappen, dann sehen wir die Sendung in der zweiten Woche vor. Der Tourenplan für die Woche kann immer erst am Donnerstag in der Vorwoche der Auslieferung erstellt werden, da erst zu diesem Zeitpunkt alle Tresore im Sammellager eintreffen und somit erst dann eine exakte Terminierung möglich ist. Der LKW bietet lediglich 50 Tresoren Platz, wobei wir ein Gebiet von 400 Quadratkilometern abdecken. Zur Vermeidung von Mehrkosten versuchen wir selbstverständlich immer, die Planung so genau wie nur irgend möglich zu bewerkstelligen. Leider gibt es für eine solche Durchführung noch keine Software, so dass alle Details, fußend auf unserer 30-jährigen Erfahrung, analysiert und effizient geplant werden.

8.) Kann ich eine Tastatur, die durch langjährigen Verschleiß nicht mehr brauchbar ist, selber tauschen? .

Ja, bei einigen Tastaturen kann das Tastenfeld ausgetauscht werden, ohne dass Sie einen Tresortechniker hinzuziehen müssen. Als Beispiel soll hier einmal der Tastatur-Tausch DFS dienen. Zuerst hebeln Sie gemäß der Anweisung 12.2, Seite 19 die Tastatur wie bei einer Notbestromung auf, ziehen die zwei Kabel aus dem Stecker und verbinden diesen mit der neuen Tastatur. Warten Sie ab, bis die Tastatur nach ungefähr 10 Sekunden in Form eines Piep-Tons plus LED ein Signal sendet. Dieses bedeutet, dass die Verbindung mit dem Schloss hergestellt wurde und die Tastatur nun funktionsfähig ist. Da der Code nicht in der Tastatur, sondern im Schloss gespeichert ist, können Sie diesen auch weiterhin verwenden.

9.) Was muss ich tun, wenn sich mein Tresorschloss nicht öffnet?

Generell erreichen Sie uns immer telefonisch zwischen 8:00 Uhr und 16:00 Uhr. Fax-Nachrichten und E-Mails werden meist auch außerhalb der Bürozeiten abgerufen und beantwortet. Welche weiteren Möglichkeiten stehen Ihnen bei Funktionsstörungen des Elektronikschlosses Ihres Tresors zur Öffnung zur Verfügung? In einem solchen Fall werden wir mit Ihnen gemeinsam nach dem Ausschlussverfahren alle menschlichen und technischen Quellen überprüfen. Eine solche Situation kommt jedoch nicht allzu oft vor, da es sich in der Regel um einen kleinen belanglosen Fehler handelt. Nur im schlimmsten Fall müssen wir den Safe mittels einer Bypass-Bohrung öffnen. Die Tür kann danach im Werk repariert werden. Viele Elektronikschlösser haben, ähnlich dem Morse-Alphabet, ein Signalbild, womit Ihnen das Schloss in der Regel seinen Zustand oder sein Problem anzeigt. Unserer langjährigen Erfahrung nach handelt es sich bei 95 % aller Kundenanrufe um eine leere oder leer werdende Batterie. Zögern Sie nicht, sich mit uns telefonisch in Verbindung zu setzen, denn wir helfen Ihnen immer gerne weiter. Sehr hilfreich ist es, wenn Sie uns bei Ihrem Anruf Ihre Rechnungs- oder Kundennummer nennen, denn dann erhalten Sie im Handumdrehen eine Antwort, die Ihnen weiterhilft.

10.) Treffe ich bei einem Tresor mit außenliegenden Scharnieren eine wirklich SICHERE Wahl?

Wie verhält es sich mit der Schließfunktion eines Wertschutzbehältnisses, sollte ein unbefugter Dritter versuchen, die außenstehenden Scharniere ab zu flexen? Auch auf diese Frage von Ihnen halten wir natürlich eine Antwort bereit: Es gibt Tresore mit drei-seitiger Bolzen-Verriegelung sowie an der Bandseite über die ganze Höhe an der Tür ein sogenanntes „Hintergreifprofil“. Dieses verzahnt sich wie ein U-Profil mit dem Gegenstück am unbeweglichen Tresorkörper. Sollten also von vorne die nicht für den Einbruchschutz relevanten Türbänder abgeflext werden, so bilden nach wie vor die Tresortüre und der Tresorkorpus eine Einheit. Bei einer vier-seitigen Tresortür-Verriegelung entfällt das Hintergreifprofil. Daher ist aus unserer Sicht ein Safe mit drei-seitiger Bolzen-Verriegelung vorzuziehen. Wir präsentieren Ihnen ausschließlich zertifizierte Tresore, bei denen auch das Wegflexen eines Bandes simuliert wurde. Aus diesem Grund ist durch die Plakette bei beiden Bauarten eine gleichbleibende Sicherheit dokumentiert.

11.) Wie erkenne ich einen wirklich qualitativ hochwertigen Wertschutzschrank ?

Gerne beantworten wie Ihnen umfassend diese Frage, denn einige bauliche Elemente sind für ein solches Wertschutzbehältnis maßgebend. Die Riegelbolzenführung Doppelte Riegelbolzenführungen sind im Einbruchsfall gegen das Zurückknicken der Riegelbolzen absolut unverzichtbar. Leider haben selbst hochwertige Safes lediglich eine einfache Riegelbolzenführung. Diese sind jedoch bei hohen Kräften, die durch das Aufwuchten entstehen, oft nicht widerstandsfähig genug. Unbefugte können bei Tresoren solcher Bauart die Riegelbolzen einfach nach hinten drücken, und auf diese Weise können die Verschlussbolzen aus den Sperrpunkten rutschen. Um genau dies zu verhindern, sind all unsere Wertschutzbehältnisse mit doppelten Riegelbolzenführungen versehen, wobei die Länge der Bolzen unbedeutend ist. Maßgeblich ist hier vielmehr der Vorschub in die Riegelbolzenkammer, damit diese die Türe sichert. Bei vielen Bauarten wird dabei eine manganggehärtete Bolzenkammer verwendet. Drehbare Riegelbolzen Die Verschlussbolzen unserer Tresore sind drehbar und aus Gründen der Sicherheit nicht fest mit dem Riegelwerk verschraubt. Die besonderen Vorteile einer solchen Konstruktion liegen in der längeren Aufbruchszeit, die der Dieb hier benötigt, da sich diese bei einem Angriff mit der Trennscheibe mit drehen. Fest verschraubte Riegelbolzen dagegen bieten einen festen Widerstand. Daher ist es möglich, diese sowohl schneller als auch leichter zu durchtrennen. Die Notverriegelung Unter einer solchen Verriegelung versteht man eine unwiderrufliche und automatische Blockierung der Riegelbolzen, die bei einem gewaltsamen Versuch, den Safe aufzubrechen, aktiviert werden. Auf diesem Gebiet gibt es verschiedene Techniken, die alle dem gleichen Zweck dienen, nämlich die Zeit während des Aufbruchsversuchs so lange wie nur irgend möglich zu verzögern. Selbstverständlich besitzen alle unsere VdS-klassifizierten Wertschutzbehältnisse eine solche Notverriegelung. Der mehr-wandige Tresoraufbau Über je mehr Wandungen ein Türaufbau verfügt, desto umfassender ist die Sicherheit, die das Behältnis Ihren Wertgegenständen bietet. Für die verschiedenen Werkzeuge, wie zum Beispiel Schlag- und Spreizwerkzeuge, Schweißbrenner und Trennscheiben, werden diverse Panzermaterialien eingesetzt. Daher sind die meisten unserer Tresore mit einem mehrwandigen Türaufbau ausgestattet und somit dementsprechend optimal gegen den Aufbruch mithilfe diverser Techniken gesichert.

12.) Falsche Tresor Beratung ?

Leider ist es in der heutigen Zeit sehr einfach, gutes Geld für schlechte Ware auszugeben. Es zeichnet sich dabei die Trend- Kombination von Home-Office und ausländischen Billigprodukten ab, die nicht selten den Markt geradezu überschwemmen. Das jedoch bedeutet die Verschleierung der wirklichen Herkunft des Produktes. Dabei steht es außer Zweifel, dass, außer in Deutschland, auch in vielen anderen Ländern gute Tresore gebaut werden. Hinsichtlich der Verarbeitung sowie der Ausstattung, gibt es jedoch oft Unterschiede, die bei dem optisch eher unscheinbaren Produkt „Tresor“ erst auf den zweiten Blick auffallen. Häufig kann sie der Nutzer als Laie auch gar nicht erkennen, da ihm schlicht der Vergleich fehlt. In der Tresorbranche gibt es ja leider, wie schon eingangs erwähnt, keine alle vierzehn Tage erscheinende Fachzeitung, in der die gesamten Modelle eines Tresor- Typs miteinander verglichen und auf Herz und Nieren geprüft werden, wie dies etwa in der Automobilbranche der Fall ist. Daher sind Sie hinsichtlich der Auswahl der Sicherheitsbehältnisse von der Beratung Ihres Tresorfachmannes abhängig.

Aus unserer Sicht ist jedoch festzustellen, dass nicht jeder, der Tresore verkauft, auch ein Tresorfachmann ist. Der Verkäufer von Sicherheitsbehältnissen wird die markanten Unterschiede zwar kennen und die Qualität anhand einer möglichen Reklamationsquote einzelner Tresor- Modelle auch abschätzen können. Jedoch verfügt er nicht über das relevante Tiefen- und Hintergrundwissen, das die Beantwortung folgender Fragen umfassend ermöglicht: „Wie funktioniert ein Riegelwerk“? „Wie kann die Öffnung eines Tresors ohne brachiale Bearbeitung im Notfall funktionieren“? Oder „Welcher mechanische Zusammenhang besteht zwischen Tresorkorpus, Tresortüre, Riegelwerk sowie Tresorschloss“? Diese Kenntnisse besitzen die wenigsten Verkäufer.

Mittlerweile sind auch qualitativ gute Panzerschränke so preiswert geworden, dass es sich nicht lohnt, wegen weniger Euros an Mehrausgaben auf herausragende Sicherheitseigenschaften zu verzichten. Mit nur 2.000,00 Euro Anschaffungswert können Sie schon einen versicherbaren Wert von 200.000,- Euro erreichen. Hier ist es wichtig, dass Sie mit Ihrer Versicherung sprechen und nach der für Sie notwendigen Sicherheitsstufe fragen. Hinsichtlich des Themas „Tresorsicherheit“ sollte daher nicht die Frage „Wie preiswert soll der Tresor sein?“ im Fokus Ihrer Überlegungen stehen, sondern „Wie sicher muss der Safe sein?“, ist der Dreh- und Angelpunkt, mit dem Sie sich auseinandersetzen sollten.

EN- zertifizierte Safes besitzen raffinierte Konstruktionen, die den jeweiligen Widerstands- beziehungsweise Sicherheitsgrad perfekt optimieren und von unabhängigen Testinstituten, die auch die regelmäßige Überwachung der Produktion übernehmen, objektiv geprüft und zertifiziert werden. Da die Einstufung und Kennzeichnung eben nicht der (subjektive) Hersteller sondern die objektive Zertifizierungsstelle übernimmt, bedeutet dies für Sie, als Käufer dieser Tresore, dass Sie Produkte mit einer definierten Sicherheit erhalten, was ja auch dem eigentlichen Sinn Ihres Kaufes, einen „bombensicheren“ Aufbewahrungsort zu erhalten, perfekt entspricht!

13.) Auf was sollte man bei der Auswahl achten, unsere sechs Tresor-Basics:

  1. Verwendungseinsatz: Wünschen Sie die private oder gewerbliche Sicherung?

  2. Zertifizierung: Wählen Sie nur Tresore, die die aktuelle Norm nach EN 1143-1 verwenden. Die Plakette auf der Innenseite des Safes, garantiert Ihnen geprüfte und eine halbjährlich überwachte Sicherheit. Dies gewährleistet Ihnen nicht nur ein qualitativ hochwertiges Erzeugnis, sondern auch ein Produkt, das über die entsprechenden Leistungen verfügt.

  3. Sicherheitsstufe: Versicherungsgesellschaften nehmen in ihrer Einstufung für den maximal versicherbaren Wert immer die Sicherheitsstufe als Einordnungskriterium. Diese leitet sich von der Resistant Unit ab, also geheimen, der Öffentlichkeit nicht zugänglichen, Zeiteinheiten, mit denen die Tresore gegeneinander ins Verhältnis gesetzt werden können. Diese beziehen sich sowohl auf den Teil- als auch auf den Vollzugriff.

  4. Verankerung: Tresore mit einem Gewicht von bis zu Eintausend Kilogramm müssen verankert werden. Wir empfehlen dabei stets, dies bei dem Tresor in zwei Richtungen zu tun. Dazu raten wir folgendes: Tresore mit der Zertifizierung EN 1143-1 müssen immer zusammen mit dem Tresor- zertifizierten Verankerungsmaterial befestigt werden, wobei hier vor allem die Zugfestigkeit der Tresoranker entscheidend ist. Manchmal jedoch ist der beiliegende Anker für den von baulicher Seite vorhandenen Boden nicht die beste Lösung. Daher geben wir Ihnen folgenden Tipp, sollten Sie sich bezüglich der Bausubstanz nicht sicher sein: Lassen Sie Ihren Tresor mit zwei Bohrungen ausstatten. Im Bohrloch „A“ verwenden Sie den, mit dem Tresor mitgelieferten, Tresoranker. Im Bohrloch „B“ nutzen Sie den nun frei wählbaren Anker, der für die Bausituation besser passt, wie beispielsweise einen chemischen Verbundanker. Somit haben Sie die Zertifizierungsvorschriften erfüllt. Es ist übrigens nicht definitiv geregelt, wer zum Ausführen dieser Arbeit berechtigt ist. Das bedeutet, dass auch Sie, als Heimwerker, die Tätigkeiten fachgerecht, also nach der beiliegenden Montageanleitung, ausführen dürfen. Sie haben darüber hinaus mit dem zweiten Anker die kräftigste Verankerungsmethode für diese Situation gewählt. Denn im Idealfall verankern Sie hier zwei Richtungen, so dass die beiden Anker dem jeweiligen Hebelweg durch den Einbrecher entgegen stehen.

  5. Feuerschutz: Brauchen Sie, hinsichtlich des Feuerschutzes, die professionelle oder genügt die preiswerte Lösung mit Brandschutzkassette? In diesem Punkt wird in Papierschutz, der das Gedächtnis ab einer Raumtemperatur von 170 Grad Celsius, oder Datenträger- Schutz, der das Gedächtnis ab 50 Grad Celsius Raumtemperatur verliert, unterschieden.

  6. Tresorpanzerung: Die hochwertige Tresorpanzerung mit spaltfreier Tresortüre ist ebenfalls zu installieren. Leider erfahren Sie die schlechte Qualität eines scheinbaren „Supertresors“ immer erst im Diebstahl- oder Aufbruchsfall, denn die Sicherheitseigenschaften sind leider nicht sichtbar. Seit 15 Jahren haben sich die angebotenen Versicherungssummen der Inflation nicht angepasst. Daher sollen Sie dieser Tatsache Rechnung tragen und eine höhere Sicherheitsstufe wählen, damit Sie keine finanziellen Einbußen befürchten müssen. Denn die preiswerte Vorsorge ist immer günstiger, als die weitaus teurere Nachsorge.

14.) Was gibt es zum Thema Tresorschloss zu überlegen?

  1. Die Tresorschlösser sind immer hinter der Panzertüre Ihres Tresors installiert. Von außen sind lediglich die Bedienelemente sichtbar, wie beispielsweise das Schlüsselloch, das Zahlendrehrad oder Zahlenfeld. Selbst wenn ein Einbrecher die Bedienelemente abschlagen sollte, wird er nicht in das Innere gelangen können. Das jedoch bedeutet für Sie, dass Sie einen Tresorschaden haben. Die Instandsetzung oder Notöffnung fällt in die Kostendeckung Ihrer Hausrat-, Vermögens-, Valoren- oder Geschäftsversicherung. In solchen Fällen beweist sich die Professionalität eines bestens ausgebildeten Tresortechnikers. Doch selbst bei einem solchen Fachmann, der mit der Tresortechnik auf der Innenseite dieses Produktes bestens vertraut ist, spielt der Faktor „Zeit“ eine große Rolle.

  2. Tresorschlösser der Klasse zwei können in Tresore der Kategorie drei eingebaut werden. Das bedeutet, dass die Klassen nicht identisch zu sein brauchen. Tresorschlösser werden in die Klassen eins, zwei und drei eingeteilt, bei Tresoren gibt es zehn Typen von null bis sechs mit den Zwischenschritten des verschiedenen Widerstandsgrades der KB Tresore, wobei die Tresor- und Schlossklasse identisch sein kann, jedoch nicht zwingend identisch sein muss.

  3. Dabei gilt generell die Regel, dass alles, was bei dem jeweiligen Modell auf der dafür angelegten und zertifizierten Tresorschlossliste steht, eingebaut werden kann und darf. Hinsichtlich des Zubehörs des jeweiligen Safes bieten wir ausschließlich die für diesen Typ zugelassenen Tresorschlösser an. Ab der Klasse 4 benötigen Sie zwei Tresorschlösser, um der Sicherheit Genüge zu tun. Bis zur Klasse 3 ist das Einschloss-System ausreichend. Auf dem Markt existieren sicherlich noch viele andere sehr gute Tresorschlösser der jeweiligen Schlossklassen. Diese dürfen jedoch nur dann eingebaut werden, wenn die Schlösser mit dem Tresor, dem so genannten „Systemverbund“, eingetragen wurden. Der nicht genehmigte, willkürliche Einbau von Tresorschlössern kann zum Verlust der Zertifizierungs- Plakette und somit zum Wegfall des Versicherungsschutzes führen. Daher präsentieren wir Ihnen in unseren Zubehörlisten ausschließlich zugelassene Schlösser.

  4. Sollte Ihnen in Punkto „Sicherheit“ ein Produkt den Preis nicht wert zu sein scheinen, bitten wir Sie, zu bedenken, dass Sie im Schadensfall bei minderwertigen Produkten mit besonders hohen Kosten rechnen müssen. Dann kann es geschehen, dass, beispielsweise für Ihre verschwundenen Dokumente, kein Versicherungsschutz besteht. Daher empfehlen wir Ihnen zu beachten, dass perfekte Sicherheit auch ihren Preis hat. Bei einem Preis für ein Tresorschloss, zum Beispiel von 30,00 €, ist dieser Schutz mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht gegeben.

15.) Was ist ein Notverriegelungssystem ?

Die in dem Türblatt des Tresors eingesetzte Notverriegelungsplatte, zum Beispiel aus Glas, springt beim Anbohren durch den Einbrecher hindurch. An ihr sind zusätzliche Federn mit harten Zusatzriegeln befestigt, die sofort vor schnallen und den Panzerschrank an weiteren Punkten zusätzlich gegen die bösen Absichten der Langfinger sichern.

15.) Wie werden Tresorbolzen und das Verriegelungssystem geschützt?

Achten Sie bitte immer auf hochwertige Verarbeitung mit nahezu spaltfreiem Türverschluss. So wird das Einsetzen von Hebelwirkungen verhindert. Auch das Riegelwerk samt Tresorbolzen kann dann nicht zurück geschlagen werden. Die so genannte „Hintergreifsicherung“ dient dazu, auf der Türbandseite zu verhindern, dass, im Zusammenspiel mit der Tresorpanzerung, das Riegelwerk zurück geschlagen werden kann.

Achten Sie bitte immer auf hochwertige Verarbeitung mit nahezu spaltfreiem Türverschluss. So wird das Einsetzen von Hebelwirkungen verhindert. Auch das Riegelwerk samt Tresorbolzen kann dann nicht zurück geschlagen werden. Die so genannte „Hintergreifsicherung“ dient dazu, auf der Türbandseite zu verhindern, dass, im Zusammenspiel mit der Tresorpanzerung, das Riegelwerk zurück geschlagen werden kann.

Die Tresorbolzenführung ist eine Vorrichtung, bei der die verschließenden Tresorbolzen in eine zusätzlich gehärtete Bolzenkammer fahren, um auch eine Manipulation durch Auftrennen mit einem Trenn- oder Winkelschleifer zu verhindern. Die mehrschichtige Panzerung ist bei der Tresorwandung ebenfalls von größter Wichtigkeit. Denn zwischen dieser lässt sich beispielsweise ein Wabensystem einbauen, das einen im 45 Grad Winkel auftreffenden Bohrer abdriften und abbrechen lässt. Klug, wenn es um besondere Sicherheitsmaßnahmen geht, kann auch ein Kugelsystem als Schlosssicherung sein, das den gleichen Effekt hat. In diesem Fall wird eine Platte vor das Tresorschloss installiert, auf der zahlreiche Hartmetallkugeln eingelassen sind. Eine solcher Einbau hat die gleiche Wirkung wie die des Wabensystems. Eine weitere Maßnahme kann darüber hinaus eine spezielle Einlage sein, die auftreffende Bohrer oder Trennscheiben stumpf werden lässt.

Hier finden Sie alle weiteren Übersichten sortiert nach Thema:

Durchschnittliche Kundenbewertung von 4.93 / 5.00 - ermittelt aus 95 Bewertungen.