Schonert Tresore
Waffenschrank

Waffenschrank und Waffentresor nach EN 1143-1

Waffenschränke in den Klassen 0 und 1 mit Zertifikat für die problemlose Zulassung durch Ihre lokale Waffenbehörde. Die Prüfplakette auf der Innenseite des Waffenschrankes garantiert diesen erforderlichen Nachweis.
Als Sportschütze, Dienstwaffenträger, Jäger bzw. Waffenbesitzer mit Waffenbesitzkarte müssen Sie Ihre Langwaffen, Kurzwaffen und die Munition vor dem Zugriff Unbefugter schützen. Unsere angebotenen Waffenschränke entsprechen der Rechtsvorschrift aus dem Waffengesetz (WaffG §36) der Bundesrepublik Deutschland.

Telefonberatung
Wir liefern Ihren Waffenschrank in Deutschland zum Festpreis. Lassen Sie sich von uns beraten.

Je nach Waffentresor finden hier von drei bis zu 21 Langwaffen ihren Platz. Viele Waffenschränke können mit einem Regalteil ausgestattet werden. Sie können hier den Platz für Ihre Kurzwaffen, Munition oder Unterlagen in Ordnern nutzen. Das früher obligatorische abschließbare Innenfach verschwindet langsam aus den Modellpaletten. Dafür kommt dann alternativ ein höhenverstellbarer Fachboden oberhalb der Langwaffen für die perfekte Raumausnutzung zum Einsatz.

Wir bieten Ihnen die für Sie passende Schließart an. Öffnen und verschließen Sie Ihren Waffenschrank mit einem Schlüssel, Geheimcode oder mit Ihrem Fingerabdruck.

Unsere Auswahl für die richtige Waffenaufbewahrung

1
Waffenschrank Klasse 1 nach EN 1143-1 nach VdS oder ECB-S

Mehr als 10 Langwaffen - mehr als 10 Kurzwaffen und Munition. Wir bieten hier Trennwand und Waffenhalter aus Schaumstoffe oder Vollgummi an.

2
Waffenschrank Klasse 0 nach EN 1143-1 für Lang- und Kurzwaffen

Mehr als 10 Langwaffen - bis zu 10 Kurzwaffen und Munition. Wir bieten hier Regalteil, mit Innentresor und Waffenhalter aus Schaumstoffe oder Vollgummi an

3
Waffenraum Türe für die Waffenaufbewahrung nach dem Waffengesetz

Wir bieten die Waffenraum Türe in der Klasse 1 und 3 an. Der Einbau ist denkbar einfach. Die Waffenraumtür kann auch in eine Bestandwand ohne viel Aufwand eingepasst werden.

Waffentresor Angebot per E-Mail ?

Bitte benutzen Sie hier unseren kurzen Online-Fragebogen. Wir senden Ihnen anschließend 2-3 Angebote mit unserem besten Preis zu.

1.) Der passende Standort für Ihren Waffenschrank.

Gedanken für das Einfamilienhaus: Am besten stellen Sie den Waffenschrank im Keller auf. Hier ist Ihr Waffenschrank geschützt vor Blicken fremder Personen. Ebenfalls kann der Waffenschrank nur sehr schwer von möglichen Einbrechern die Treppe hoch abtransportiert und somit
entwendet werden. Falls Kinder im Haus sind, sollten Sie den Waffenschrank unbedingt aus der Reichweite der Kinder aufstellen. Der Besitzer des Waffenschrankes sollte dafür sorgen, dass mir er und weitere erwerbsberechtigte Personen Zugriff auf die Waffen haben.

Gedanken für das Mehrfamilienhaus: Hier empfiehlt sich auf jeden Fall vorab das Gespräch mit der lokalen Waffenbehörde. Ob ein Aufstellort im Keller infrage kommt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Der hier für Sie sichere Weg ist sicher Ihre Wohnung, da Sie hier dauerhaft wohnen und anwesend sind. Falls etwas mit Ihren Waffen passieren sollte, sind letztendlich Sie in der Beweislast vorschriftsgemäß und dem Waffengesetz entsprechend gehandelt zu haben. Falls Sie darüber hinaus Mieter in der Wohnung sind, greift die Überlegung einen Klasse 1 Schrank zu wählen, da Sie hier keine Verankerung vornehmen müssen.

Unbewohnte Orte: Hierzu zählen Jagdhütten, Schützenheime, Keller, Garagen und weitere. Sie sollten hier auf jeden Fall vorab die zuständigen Waffenbehörde konsultieren und die Sachlage abklären. Wichtig ist hier aber dann auch ein Gespräch mit der entsprechenden Versicherung.

In der Regel muss der Waffenschrank hier die Sicherheitsstufe 1 nach EN 1143-1 aufweisen. Trotz der maximalen Klasse 1 dürfen Sie nur hier aber nur maximal 3 Langwaffen aber keinerlei Kurzwaffen oder Munition in dem Schrank aufbewahren.
Warum ist das so? Ganz einfach die Einbruchwahrscheinlichkeit an den genannten Ausnahmeorten wird höher bewertet und Sie werden einen Einbruch kaum bemerken und somit nicht schnell melden können. So wird ausgeschlossen, dass Diebe nicht an die gefährlicheren Kurzwaffen oder die passende Munition kommen.

 

2. Wer benötigt einen Waffenschrank?

In der Regel sind das Jäger, Sportschützen, Personenschütze oder Polizisten. Man kann also vereinfacht feststellen: Jeder der aus privaten oder dienstlichen Gründen im Besitz von Schusswaffen und Munition ist. Von Gesetzes wegen sind Sie verpflichtet alles so aufzubewahren, dass weder ein Abhandenkommen bzw. ein Diebstahl ermöglicht werden kann. Es drohen hier an dieser Stelle hohe Bußgelder bzw. der Entzug der waffenrechtlichen Erlaubnis. Auch kann es in schwerwiegenden Fällen zu einer mehrjährigen Haft kommen.

 

3. Wie verschließe ich meinen Waffenschrank?

In diesem Zusammenhang werden wir oft nach unserer Einschätzung gefragt "Schlüssel oder Zahlenschloss“? Gerne wird die Frage auch mit dem Zusatz ergänzt "was ist sicherer?“

Das eigentliche Tresorschloss ist immer hinter der Panzerplatte eingebaut. Somit sind alle Tresorschlösser gegen Gewalt gleich sicher. Von vorne sieht man immer nur die Bedieneinheit wie Schlüsselloch, Zahlenfeld oder Drehrad, die im Inneren des Tresors die Freigabe an die Verriegelung übermittelt.

Beim Waffenschrank kommt nun aber eine weitere Überlegung dazu: Beim Doppelbartschloss müssen Sie immer auf den Schlüssel aufpassen, streng genommen müssen Sie den Schlüssel auch mit unter die Dusche nehmen. Es finden sich zur sicheren Aufbewahrung von Waffenschrankschlüssel im Waffengesetz keine Regelungen aber nach § 36 Abs. 1, Satz 1 WaffG hat jeder, der Waffen oder Munition besitzt, Vorkehrungen zu treffen um zu verhindern, dass diese abhandenkommen oder dass Dritte die Waffen bzw. Munition unbefugt an sich nehmen.

Mit einem Zahlenschloss, egal ob mechanisch oder elektronisch, entledigen Sie sich der Qual immer gut auf Ihren Schlüssel aufpassen zu müssen. Vieler unserer Kunden wählen dabei ein mechanisches Zahlenschloss, welches wir empfehlen, wenn man am Tag den Schrank nicht 5-mal öffnen muss. Das genaue Eindrehen der Zahlen funktioniert nach dem Prinzip „Kimme und Korn“ und ist dem Waffenschrankkäufer somit nicht fremd. Mit einem Zahlenschloss müssen Sie niemals nachweisen die Aufsicht auf Ihren Schlüssel vernachlässigt zu haben.

Anmerkung zum Schlüssel: Falls Sie die Variante Schlüssel wählen und diesen in einem anderen Tresor aufbewahren möchten, muss dieser Tresor genau die gleiche Sicherheitsstufe haben. Wenn sie also den Schüssel Ihres Klasse 1 Waffenschrank in einer Stufe A oder B aufbewahren möchten ist das so nicht korrekt. Sie haben dann in diesem Fall den Aufbewahrungsvorschriften nicht entsprochen und Ihre Zuverlässigkeit bei einer möglichen Aufbewahrungsnachschau wird in Frage gestellt.

 

4.) Wie wird ein Waffentresor über Treppen transportiert?

Waffentresore sind meistens sehr sperrig wegen der großen Höhe resultierend aus der Einstellhöhe Ihrer Langwaffen. Bedenken Sie auch, dass die Waffenschränke nie Aufrecht transportiert werden, sondern meistens im 45 Grad Winkel gekippt mithilfe unterschiedlicher Transporthilfsgeräte wie Treppensteiger, Sackkarre, etc. . Dadurch ist die größte Länge beim Transport die Diagonale. Der Transport wird ganz allgemein durch folgende Faktoren beeinträchtigt:

a) Material der Treppe (Holz, Stein, Beton...freitragend oder aus einem Stück)

b) Stufenform: Grundsätzlich sind gerade Treppen meistens unproblematisch für den Transport. Aber bei konisch zulaufenden Treppen (also keine quadratischen Stufen) muss auf jeden Fall von Ihnen ein Transportfragenbogen ausgefüllt werden. Wir sprechen hier von einfach oder zweifach gewendelter Treppe und es erfolgt eine Einzelfallprüfung für die Anlieferfähigkeit Ihres neuen Waffenschrankes.

c) Diagonale bzw. die längste Kante des Tresors (siehe Pfeil). Diese Maß wird wichtig wenn man auf einer gewendelten Treppe im gekippten Zustand die Wendelung passieren muss. Im inneren Radius der Treppe hat man dann oft keinen Halt, da hier wenig Platz ist wegen der konisch zulaufenden Treppenstufe.

d) Schwerpunkt: Bei gleichem Gewicht sind kleine Schränke viel unhandlicher zu transportieren als große Schränke.

e) Machbarkeit: Gelegentlich hören wir das Argument „die Waschmaschine konnte hier auch problemlos transportiert werden. Lieber Kunde es ist eine andere körperliche Leistung einen nicht angreifbaren und an der Oberfläche glatten Waffensafe mit deutlich mehr Gewicht schadenfrei über eine Treppe zu transportieren. Den Transport der anderen Hausgeräte übernehmen sie in der Regel selber und einen Kratzer auf der Treppe oder der Wand akzeptieren Sie hier auf andere Art und Weise.

 

5.) Welche Widerstandsgrade gelten für Waffenschränke?

Aktuelles Waffengesetz: Ab dem 07.Juli 2017 erworbene Waffenschränke müssen die Sicherheitsstufe 0 oder besser 1 nach der Norm EN1143-1 erfüllen. Diese Waffenschränke sind zertifiziert und haben auf der Innenseite der Waffenschranktüre eine Plakette angebracht, die Ihnen diese Eigenschaft garantiert und dokumentiert. Oftmals wird von den lokalen Waffenbehörden ein Foto dieser Plakette und eine Rechnungskopie über den Waffenschrankkauf erbeten. Es kann aber auch zu einer Aufbewahrungsschau bei Ihnen zu Hause kommen. Waffenschänke der Stufe A und B haben noch Bestandsschutz und können aktuell weiter genutzt werden, aber für einen Neuerwerb sind diese Widerstandsgrade nicht mehr zugelassen. Die Stufe A ist hierbei ein einwandiger und die Stufe B ein doppelwandiger Waffensafe.

Widerstandsgrad Anzahl Kurzwaffen Anzahl Langwaffen Versicherbar
Klasse 0 (unter 200 Kg)bis zu 5 Stck.unbegrenzt bis 40.000,-- Euro privat
Klasse 0 (über 200 Kg)bis zu 10 Stck. unbegrenztbis 40.000,-- Euro privat
Klasse 1unbegrenztunbegrenzt bis 65.000,-- Euro privat

ECB-S Plakette

 

6.) Waffenschrank 0 oder 1 was ist der Unterschied?

Das beleuchten wir von zwei Seiten. Zum einen ist der Unterschied des Waffenschrankes Klasse 0 zur 1 in der höheren Wandungsfestigkeit der Klasse 1 zu finden. Dadurch hält die Klasse 1 im Unterschied zur Klasse 0 länger einen Einbruchsversuch mit mechanischen oder thermischen Werkzeugen stand. Wir sprechen hier von Widerstandseinheiten. Die Klasse 0 besitzt hier 30 RU (RU = Resistant Unit oder auf Deutsch sind das Widerstandseinheiten). Dazu im Vergleich kann die Klasse 1 mit 50 RU aufwarten und hat somit 166 % mehr Sicherheit bei einem Vollzugriff. Dies findet sich dann in der Versicherbarkeit wieder. Der Unterschied von einem Waffenschrank der Klasse 0 zur Klasse 1 sind hier dann 40.000,-- Euro (Klasse 0) im Vergleich zu 65.000,-- Euro (Klasse 1) an versicherbarem Inhaltswert.

Für Sie als Waffenschranknutzer ist hier zudem auch die Einlagerung in Bezug auf Kurzwaffen wichtig. Die Klasse 0 hat folgende Einschränkungen zur Klasse 0 in Bezug auf die Kurzwaffen. Die Klasse 0 unter 200 KG kann nur mit bis zu 5 Kurzwaffen bestückt werden. Die Klasse 0 über 200 KG kann mit bis zu 10 Kurzwaffen bestückt werden.


Waffentresor Angebot per E-Mail ?

Bitte benutzen Sie hier unseren kurzen Online-Fragebogen. Wir senden Ihnen anschließend 2-3 Angebote mit unserem besten Preis zu.