Telefonberatung

1.) Was ist ein Tresor zum einmauern
Wandtresore werden in der Wand eingemauert und gelten als unauffälligste Variante des Standtresors und eignen sich vor allem für Privathaushalte aber auch bedingt für den gewerblichen Bereich.

Tipp A: Halten Sie das Sicherheitsrisiko so gering wie möglich, erzählen Sie niemand davon und während der Einbauphase sollten nur wenige Leute über den Einbauort Ihres Wandtresor Bescheid wissen.

Tipp B: Flächen bündiger Einbau und fester Verbund mit dem Mauerwerk herstellen. Daher bietet der Wandtresor einen besonders hohen Diebstahlschutz, da er sehr unauffällig verborgen werden kann.

Tipp C: Es gilt Energiepass, Klimaschutz und Kältebrücken zu beachten, daher ist es am besten den Wandtresor bereits während der Konzeptionsphase Ihres neuen Hauses bzw. Wohnung in den Bauplan zu integrieren. Natürlich kann ein Wandtresor nachträglich eingebaut werden, jedoch erfordert dies einen wesentlich höheren Aufwand. Damit Schäden, etwa durch Schwitzwasser, vermieden werden sollte der Einbau von qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden und beim Einbau in eine Außenwand mit Ihrem Architekten besprochen werden.

Sie können leicht hinter einem Bild versteckt werden: Nur Sie wissen über die Existenz des Tresors. Deshalb wird soweit möglich das Schloss versenkt eingebaut, egal ob Doppelbart-Sicherheitsschloss, mechanisches Zahlenkombinationsschloss oder elektronischem PIN-Code-Schloss. Da Wandtresore von allen fünf Seiten mit 100 mm Stahlbeton mit dem Mauerwerk verbunden werden müssen, ergibt sich eine nur geringe Tiefe. Diese führt dazu, dass der Wandtresor meist nur bis zur Klasse 1 (nach VdS und ECB:S) angeboten wird. Beim Kauf des Wandtresor ist also darauf zu achten wie stark die Mauer ist, in welche der Tresor eingelassen werden soll. Ebenso muss bedacht werden, dass aufgrund der geringen Innenmaße womöglich ein größeres Modell angeschafft wird, das das eigene Vermögen mit der Zeit wächst, der Tresor jedoch nicht.

2.) Der 10 cm dicke Stahlbetonmantel:

Die Maueröffnung sollte so groß dimensioniert sein, dass der Safe allseitig mit mindestens 100 mm Beton umgeben werden kann. Hinsichtlich der vorhandenen Bausubstanz, ist eine tragfähige Wand von Nöten (zumindest Ziegelmauerwerk). Die projektierte Betonummantlung des Wandtresors, muss eine gute Verbindung mit dem existierenden Mauerwerk bekommen. Bei einer vorhandenen Maueröffnung mit glattflächigen Wandungen, sind diese nach hinten hin größer zu gestalten (auszustemmen), damit nach dem Betonieren ein guter Verbund erreicht werden kann und ein Herausziehen des Tresors unmöglich gemacht wird. Bei dem Einsetzen des Tresors ist es sehr wichtig zu beachten, das die Kennzeichnung „Oben“ auch oben steht, der Schrank also keinesfalls auf dem Kopf stehend einbetoniert wird. Kalkulieren Sie bitte auch unbedingt eine genügend ausreichende Zeitspanne mit ein, denn die Trocknungszeit (Aushärtungsphase) kann 24 bis 48 Stunden (je nach Betonmix) betragen. Diese Phase wird durch das verwendete Gemisch, den jeweiligen Wasser/Zementfaktor und Umweltparameter, wie Luftfeuchte und Raumtemperatur beeinflußt.

3.) Das saubere einbetonieren:
Kleben Sie bitte auch die Türe und die Bolzenausführungen der Tresortüre sowie die Tresorbolzen-Kammern mit Abdeck- bzw. Renovierfolie ab, auch Kreppklebeband ist hier hilfreich, denn nur so kann auch wirkungsvoll verhindert werden, dass Feuchtigkeit oder gar flüssiges Betongemisch in das Innere der sensiblen Tresormechanik gelangt und hier später zu einer möglichen Fehlfunktion führt bzw. die Bolzenführung verunreinigt. Sie können beim Einbau auch Hölzer unter dem Safe anbringen, damit der Safe in der Höhe vor dem Einbetonieren die 10 cm Nennhöhe in der Wandaussparung erreicht und der noch nicht gehärtete Betonmix den Safe gut umfließen kann.

4.) Ihr Aufstellplatz:
Als geeigneter Aufstellplatz wird sehr gerne eine Nische unter einer Treppe benutzt. Dieser Platz bietet sich auch für einen fachgerechten Einbau bestens an. Bedenken Sie bitte immer, egal bei welchem Einbauort, dass auch von hinten der 10 cm Betonmantel vergossen werden muss, um eine möglichst optimale Sicherheit Ihres Wandtresors zu gewährleisten.

 

Sie benötigen Beratung und möchten mit einem Fachberater sprechen ?

5.) Der nachträgliche Einbau eines Wandsafes:
Ein nachträgliche Einbau hat in der Regel den generellen Vorteil der Nichtsichtbarkeit. Dem gegenüber steht ein großer zeitlicher und gegebenenfalls auch finanzieller Aufwand, die entsprechende Einbauöffnung oder Nische bereit zu stellen und den Safe auch solide in der Wand zu befestigen. Es empfiehlt sich daher gelegentlich, bereits einen von Haus aus doppelwandigen Tresor zu verwenden, welcher auf Grund seiner mindestens zweiwandigen Bauweise nicht noch zusätzlich mit 10 cm dickem Beton ummantelt werden muss. Dieser Tresor kann auch in ein vorbereitetes Mauerloch geschoben werden und die benötigte und erwünschte Ausziehsicherheit, wird dann durch einen oder mehrere Einschlaganker gewährleistet.

6.) Sonderanfertigungen nach Maß sind nicht sehr teuer:
Der überwiegende Teil der Tresore, beziehungsweise Wandtresore, werden nach den Wünschen des Kunden in speziellen Fachbetrieben angefertigt. Der hintere Teil des Wandtresors besteht dabei in der Regel aus nur einwandigem, soliden Stahl. Daher ist es meist ohne großen Aufpreis möglich, einen solchen Wandtresor in jeder gewünschten Tiefe nach Maß herzustellen.

7.) Innenwand oder Außenwand, Vor- und Nachteile von Einbauwänden:
Eine Innenwand hat üblicherweise nur eine Wandstärke bis maximal 24 cm. Wenn hier nun die 10 cm für die Betonumhüllung in Abzug gebracht werden, dann verbleibt nur ein denkbar kleiner Raum für den Wandtresor. Natürlich gibt es besonders flache Modelle und sogar welche mit anpaßfähiger Tiefe, aber meist scheitert eine echte Gebrauchsfähigkeit dieser Stücke am mangelnden Stauraum. In Gebäudenischen oder an Pfeilern bietet sich manche Gelegenheit, auch der oftmals ungenutzte Raum unter den Treppen in einem Haus, bietet sich praktischerweise an. Außenwände haben zwar oft die gewünschten Stärken, aber der Einbau eines Wandtresors hier würde einerseits eine Wärmebrücke darstellen (erhöhte Heizkosten) und andererseits besteht rein theoretisch eine Einbruchsmöglichkeit über die Rückwand des Wandtresors von außen, sofern den Dieben die exakte Position des Safes bekannt ist.

 

Fordern Sie hier Ihr unverbindliches Angebot an.

 

8.) Die Lieferzeit:
Die gemachte Erfahrung aus der Vergangenheit zeigt, dass gerade Kunde mit Interesse an einem Wandtresor, oftmals einen besonderen Wert auf eine rasche Lieferung legen. Meist kommt der Gedanke zur Installation eines Wandtresors beim Erstellen einer Wand im neuen Haus oder auch bei Umbauarbeiten oder Renovierungen. Wir haben viele Modelle im Angebot aus der Sparte Wandtresor mit schneller Lieferzeit, bei speziellen Wünschen muss aber von Fall zu Fall eine Liefer- oder Fertigungszeit von ca. 3 bis zu 5 Wochen mit einkalkuliert werden. Bitte sprechen Sie uns an, wir haben immer eine Lösung für Sie parat und verfügen über ein sehr gut bestücktes Vorhaltelager.

9.) Der Feuerschutz Ihrer Dokumente und Wertsachen:
Die Themen hochwertiger Feuerschutz und Wandtresor schließen sich eigentlich immer aus. Es gibt nur zwei Möglichkeiten, den zertifizierten Feuerschutz für Papier und Dokumente auch im Bereich eines Wandtresors bereit zu stellen. Das Modell aus dem Hause IS Tresore (Serie Leipzig), sowie das Modell von IS Tresore aus der Serie Kiel können hier Abhilfe schaffen und eine passende Lösungsoption bieten. Beide Tresore besitzen einen hochwertigen Feuerschutz (Klasse S60P) nach der Europanorm EN 1047-1. Die zweite Möglichkeit und Alternative, wäre bei Wandtresoren mit ausreichendem Angebot an Platz im Innenraum, eine separate, im Tresor aufbewahrte Brandschutzkassette.

Die Kassette hat schon einen eigenen, recht autarken Feuerschutz, welcher sich innerhalb eines verschlossenen Wandtresors als noch effektiver darstellt.

10.) Wie mische ich mir den richtigen Beton zum Einbau an?
An Materialien ist ein Zement zu empfehlen, der mindestens den Anforderungen an einen Industriezement des Typs P 235 entspricht. An weiteren Baumaterialien benötigen Sie fernerhin Splitt oder Brechkies in der Körnung 0 bis 32 mm. Splitt (zum Beispiel Granitsplitt), resultiert in einer höheren Endfestigkeit Ihres Betonmantels. Mischen Sie dann die Mineralkomponente mit dem Zement gut durch, das ideale Verhältnis ist: 3 Teile Splitt oder Kies mit einem Teil Zement. Das fertig gemischte Baumaterial wird dann vorsichtig mit Wasser vermengt, bis die Konsistenz leicht breiig wird und eine gewisse Fließfähigkeit gewährleistet. Diesen Betonbrei füllen Sie dann in den Hohlraum zwischen und hinter Ihren Wandsafe ein, gehen Sie dabei mit Bedacht vor und füllen Sie den Beton in Schichten ein. Dabei vermeiden Sie bitte Hohlräume im Beton und bedenken, dass eine Korrektur der Position nun nicht mehr möglich ist. Eine Bewehrung oder Verschalung für den Beton will wohlgeplant sein, die Hinzuziehung fachlichen Rates kann dazu verhelfen, die gröbsten Fehler zu vermeiden. Nach seiner Aushärtung, kann der Beton an den sichtbaren Stellen für einen Farbanstrich oder ein Übertapezieren verputzt und vorbereitet werden.

Hier finden Sie unsere Übersicht für:

 

Flächenbündiger und versteckter Einbau

Hier mit schönem Blendrahmen und versenktem Türbschlag als Klapppgriff. Dieser Safe wir mit einem Zahlenkombinationsschloss ausgestattet und ist somit autark von Energiezufuhr.

 

DIE TRESORBESCHLÄGE

Bester Tresorbau aus vorwiegend deutscher Spitzenproduktion.

DIE ZERTIFIZIERUNG

Geprüfte und überwachte Tresorqualität. Wir dokumentieren dies mit einer individuellen Plakette auf der Türinnenseite Ihres Wandtresors.

Durchschnittliche Kundenbewertung von 4.88 / 5.00 - ermittelt aus 83 Bewertungen.